Navigation

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Kapitalverwaltungsgesellschaften (KAMaRisk)

Am 10. Januar 2017 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Kapitalverwaltungsgesellschaften (KAMaRisk) veröffentlicht.

Durch die KAMaRisk werden die bisher für Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) gültigen InvMaRisk ersetzt, welche aufgrund der Einführung des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) im Jahr 2013 bei Umsetzung der AIFM-Richtlinie (Richtlinie 2011/61/EU) veraltet waren.

Die KAMaRisk enthalten besondere Mindestanforderungen an das Risikomanagement von AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, die in unverbriefte Darlehensforderungen investieren oder für Rechnung des Alternativen Investmentfonds (AIF) Gelddarlehen gewähren. Die entsprechenden Vorgaben waren überfällig geworden, nachdem die Darlehensvergabe für Rechnung eines AIF im Rahmen der Änderungen durch OGAW V grundsätzlich erlaubt, aber von der Voraussetzung einer adäquaten Geschäftsorganisation abhängig gemacht worden war. Die BaFin verweist in ihrer Erklärung auf die entsprechenden Regelungen in den MaRisk für Banken.

Die Umsetzung der überwiegenden Anforderungen erfolgt in der nächsten Abschlussprüfung.

VIVACIS diskutiert mit Ihnen gerne über mögliche Lösungsansätze zur praktikablen Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen und wir geben Ihnen gerne u.a. Antworten auf die Fragen

  • Was kommt auf (registrierte) Kapitalverwaltungsgesellschaften zu?
  • Welchen Umfang sollte ein Risikomanagementsystem haben?
  • Wie ist es in den täglichen Geschäftsbetrieb zu integrieren?
  • Wie ist ein wirkungsvolles Compliancesystem in der Praxis umzusetzen?

Sollten Sie Interesse an einem Erfahrungsaustausch haben können Sie sich gerne jederzeit bei Michael Kispert (michael.kispert@vivacis.de) melden.